Ellbogen

Roman von Fatma Aydemir

272 Seiten
erschienen im Januar 2017
Preis: 20,00€
Verlag: Hanser
ISBN: 978-3-446-25441-1

 

 

Rezension von Bernd W

 

Hazal Akgündüz, eine siebzehnjährige Deutschtürkin, ist in Berlin geboren und kennt die Türkei nur aus Sommerurlauben, ist aber auf ihre besondere Weise doch in ihr gefangen. Ihre konservativen Eltern ermöglichen ihr keine Selbstentfaltung, ihr Leben liegt vor ihr, doch trotzdem scheint es, als ob sie keine Perspektive hätte. Ohne Ausbildung, Freiheit und selbst gewählte Zukunft fängt sie an Fehler zu begehen. Erst vergisst sie nur einen Lippenstift zu bezahlen, dann entlädt sich in ihrer Geburtstagsnacht der angestaute Frust in brutaler, sinnloser Gewalt. Ohne zu überlegen, flieht sie in das Land ihrer Träume, die Türkei, nur um dort festzustellen, dass auch dort Probleme auf sie warten.

Ein Coming-of-Age-Roman, der das Bild einer jungen Frau zwischen den Kulturen zeichnet und dabei überaus detailliert ist. Die Autorin zeichnet ein genaues Bild der Familiensituation und nutzt eine unglaublich detaillierte und stimmige Sprache. Diese ist zwar krass und nutzt häufig Schimpfwörter, allerdings geschieht dies stets glaubwürdig und zu den Charakteren passend.

Leser ab 16, die sich gerne in andere Gesellschaftsschichten versetzen, sollten Hazal unbedingt auf ihrem Weg verfolgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ninety − = twoundeighty