Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Roman von Nicola Yoon
null
336 Seiten
erschienen: September 2015
Preis:  16,99 €
Verlag: Dressler
ISBN:  978-3791525402

Rezension von Eva B

Madeline, gerade 18 Jahre alt geworden, hat nahezu ihr gesamtes Leben hinter fest verschlossenen Türen und Fenstern zuhause verbracht, da sie an einem sehr seltenen Immundefekt leidet. Ihre einzigen Bezugspersonen sind ihre Mutter und ihre langjährige Krankenpflegerin Carla. Unterricht erhält Maddy fast ausschließlich über das Internet.

Als eines Tages eine neue Familie in das Haus gegenüber einzieht, beobachtet Maddy die neuen Nachbarn von ihrem Fenster aus. Schon bald fühlt sie sich zu dem gleichaltrigen Olly hingezogen. Die beiden treten zuerst über Nachrichten auf der Fensterscheibe, dann über eMails in einen intensiven und immer wichtiger werdenden Austausch. Maddy kann Clara überreden, dass Olly sie besuchen darf, wenn ihre Mutter bei der Arbeit ist. Doch diese erfährt von den Treffen der beiden und verbietet Maddy jeglichen Kontakt zu Olly.

Aber Maddy wird ihr Gefängnis zunehmend zu eng und ihre Sehnsucht nach der Welt da draußen und nach Olly wird immer größer. Sie trifft die folgenschwere Entscheidung, heimlich das Haus zu verlassen und mit Olly eine Reise zu unternehmen.

Das Buch wird aus der Sicht der Ich-Erzählerin Maddy erzählt. Sie ist ein hochintelligentes, sehr belesenes Mädchen, das ihr schweres Schicksal der nahezu vollständigen Isolation von der Außenwelt ohne zu klagen trägt. Das Verhältnis zu ihrer ständig besorgten und fürsorglichen Mutter ist sehr eng und erfüllt von tiefer Zuneigung und Dankbarkeit. Ihre eigentliche Vertraute ist aber die Kranken­schwester Carla. Die Liebesgeschichte zwischen Maddy und Olly ist sehr berührend. Man wünscht es den beiden von ganzem Herzen, dass sie eine Möglichkeit finden, ihre Gefühle für einander auszudrücken und zu leben.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig, leicht zu lesen.

Mein Fazit: Das Buch ist sehr empfehlenswert, da es ohne Pathos oder Kitsch eine anrührende Geschichte erzählt. Allein die Vorstellung nahezu sein gesamtes Leben in einem kleinen sterilen Bereich zu verbringen, die Welt nur aus den Medien und vom Hörensagen zu kennen, stimmt schon sehr nachdenklich. Der Autorin gelingt es gut, das begrenzte Leben von Maddy darzustellen, aber auch ihre Sehnsüchte und Träume, so dass man sich leicht in sie hineinversetzen kann. Dass das Buch noch einige schwerwiegende Überraschungen bereithält, ahnt man beim Lesen zunehmend. Aber es bleibt bis zum Ende spannend. Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + two =